In Bewegung

60 Milliarden Euro Loch im Klimafond – Weg mit den Klimasünden!

Nach dem jüngsten Urteil des Bundesverfassungsgerichts setzt Finanzminister Lindner eine Ausgabensperre für den „Klima- und Transformationsfonds“ durch. Das Resultat: Ein klaffendes Loch von 60 Milliarden Euro für unverzichtbare Klima- und Transformationsprojekte. Eine unangenehme Bremse für unseren Fortschritt in Richtung nachhaltige Zukunft.

Mit den fehlenden Mitteln könnten wir uns auf eine holprige Fahrt in Richtung Zukunftsfähigkeit begeben. Der Verlust von Förderung für umstiegsbereite Akteure könnte bedeuten, dass einige schon auf dem Weg zum grünen Wandel ins Stocken geraten.

Eine vielversprechende Option: Verzicht auf klimaschädliche Subventionen und Umleitung der Mittel in nachhaltige Projekte.

Beispiele wie das Dienstwagenprivileg, Entfernungspauschalen und Energiesteuerbefreiung für Kerosin bieten Raum für Finanzoptimierung. Ein Paper der Bertelsmannstiftung gibt einen Überblick zum Thema Subventionen und zeigt das Potenzial, welches in der Einsparung von klimaschädlichen Subventionen liegt, auf.

Ich hoffe sehr, dass eine Lösung zugunsten unserer nachhaltigen Transformation gefunden wird!